Herzlich Willkommen bei Manuela Zech, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Hypnosecoach und Entspannungspädagogin!




Bild

Über mich

Mein Name ist Manuela Zech, Heilpraktikerin für Psychotherapie, zertifizierte Entspannungspädagogin und Hypnosecoach.
Nach meiner Ausbildung als Fachkrankenschwester für Intensiv
und Anästhesie war ich 15 Jahre lang auf einer Intensivstation beschäftigt und wechselte in die psychosomatische Medizin,
in eine Fachklinik.
Meine hohen Qualifikationen und langjährigen Erfahrungen befähigen mich, Sie optimal zu betreuen.
Mein Angebot Hausbesuche zu machen hebt mich von dem Therapie Angebot eines niedergelassenen Kassenzugelassenen Psychotherapeuten ab. Mit Empathie und Motivation verfolge ich mein erklärtes Ziel: Ihnen zu neuem Mut, mehr Energie und Wohlbefinden zu verhelfen. Schauen Sie in meiner Praxis für Psychotherapie vorbei und profitieren Sie von einem Erstgespräch!
Dies dient dazu, dass ich mir ein ausführliches Bild des Patienten machen kann und therapeutische Inhalte der weiteren Behandlung besprechen zu können. Nach dem Erstgespräch kann ich Ihr Gesundheitsbild besser einschätzen und Sie gezielter behandeln.

Die Beschwerden, mit denen meine Patienten zu mir kommen,
sind vielschichtig und teils sehr komplex. Psychische Probleme können sich auf die unterschiedlichste Art und Weise äußern.
Das können chronisch auftretende schmerzen, Schlaflosigkeit, Antriebslosigkeit, Minderung der Lebensfreude, Grübeln und Gedankenkreisen sein. Der erste Schritt in Richtung Besserung bzw. Heilung geht in meiner Praxis für Psychotherapie (nach dem Heilpraktikergesetz) immer über ausführliche Gespräche. Gerne helfe ich Ihnen als Ihre Entspannungspädagogin, seelischen Druck abzubauen.
Auch bei der Überwindung einer Suchterkrankung und der
Trauer- und Verlustbewältigung bin ich gern für Sie da.


Zusätzlich biete ich Gruppentherapien in Form von Gesprächsgruppen an. Die Voraussetzung dafür ist ein Erstgespräch.
Termine für laufende Gruppen auf Anfrage.

Preise

Erstgespräch 30 Minuten: 30 €
Therapie Einheit 50 Minuten: 60 €
Hypnosepreise auf Anfrage


Heilpraktikerin für Psychotherapie

Psychotherapeutische Verfahren gehen heutzutage gezielt auf die Erfordernisse des jeweiligen Krankheitsbildes ein.
D.h. viele Psychotherapieformen sind nicht allgemeingültig, sondern störungsspezifisch auf die Erkrankung zugeschnitten.
Das Ziel der meisten psychotherapeutischen Verfahren mit kommunikativen und/oder übenden Techniken besteht darin,
dem Patienten Strategien zur Bewältigung von inneren und/oder zwischenmenschlichen Konflikten aufzuzeigen,
ihm Handlungskompetenz zu vermitteln und sein Selbstvertrauen aufzubauen. Wichtig ist es auch, dem Betroffenen zu verdeutlichen,
dass es sich um eine Krankheit – ohne Verschulden des Patienten - handelt.


Ich helfen Ihnen

    Depressionen

Eine Depression ist eine psychische Erkrankung, die sich in zahlreichen Beschwerden äußern kann. Eine anhaltende gedrückte Stimmung, eine Hemmung von Antrieb und Denken, Interessenverlust sowie vielfältige körperliche Symptome, die von Schlaflosigkeit über Appetitstörungen bis hin zu Schmerzzuständen reichen, sind mögliche Anzeichen einer Depression. Die Mehrheit der Betroffenen hegt früher oder später Suizidgedanken, 10 bis 15% aller Patienten mit wiederkehrenden schwer ausgeprägten depressiven Phasen sterben durch Suizid.

    Burn-out

Gestresst, gehetzt, überfordert – so schildern Burn-out-Patienten ihren körperlichen und seelischen Zustand. Burn-out heißt übersetzt "ausgebrannt sein" und beschreibt eine Phase totaler Erschöpfung, meist als Ergebnis einer langen Überforderung der eigenen Kräfte. Burn-out gilt offiziell nicht als eigenständige Krankheit, die Symptome und auch die Therapie sind der von Depressionen häufig sehr ähnlich. Burn-out kommt in allen Berufs- und Altersschichten vor. Das Burn-out-Syndrom stellten Ärzte ursprünglich vor allem bei Menschen in sozialen Berufen wie Krankenpfleger oder Lehrer fest. Dann wurde es vor allem als "Manager-Krankheit" bekannt. Heute diagnostiziert man Burn-out in allen Berufs- und Altersschichten, auch bei Rentnern oder Menschen auf Arbeitssuche. Burn-out wird häufig von chronischem Stress verursacht

    Häufige Burn-out-Symptome sind:
  • • anhaltende Müdigkeit und Erschöpfung
  • • nachlassende Leistungsfähigkeit, Konzentrationsprobleme
  • • Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, Rückenschmerzen ohne erkennbare organische Ursache
  • • Vernachlässigung von Hobbys, Partner, Freunden
  • • Innere Leere, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit

  • Damit die eigene Flamme nicht erlischt und es erst gar nicht zum "Ausbrennen" kommt, sollten gerade Menschen mit ersten Symptomen achtsamer mit sich umgehen und ihre eigenen Leistungsgrenzen nicht ständig überschreiten.

        Angststörungen

    Menschen mit einer generalisierten Angststörung (GAS) fürchten sich nicht vor ganz bestimmten Dingen oder Situationen, sondern ängstigen sich vor allem Möglichen. Daher spricht man auch von "generalisierter" Angst. Sie ist psychisch sehr belastend und verursacht auch verschiedene körperliche Symptome wie Benommenheit, Muskelverspannungen oder Herzrasen. Ständig Angst zu haben, ist sehr anstrengend. Es gibt jedoch verschiedene Behandlungen, mit denen sich die Angst auf ein erträgliches Maß verringern lässt. Im Gegensatz zu anderen Angsterkrankungen tritt die generalisierte Angststörung häufig erst im mittleren Erwachsenenalter auf. Grundsätzlich kann man aber in jedem Alter eine Angststörung bekommen.

        Traumafolgestörung

    Die Traumatherapie ist eines der sensibelsten Gebiete der Psychotherapie. Hier sind ein Maximum an Sensibilität sowie ein Maximum an psychotherapeutischen Kenntnissen Voraussetzung. Wer mit Traumapatienten arbeitet, übernimmt eine große Verantwortung. Traumapatienten sind zumeist in irgendeiner Form Opfer: Opfer von Unfällen, Opfer von Gewalt, Opfer von Missbrauch, Opfer von Schicksalsschlägen... Deshalb ist es von besonderer Wichtigkeit, dass ihnen ein kompetenter und verantwortungsbewusster Behandler gegenübersteht, der neben einer Auswahl wirklich effizienter Interventionen auch ein Gefühl dafür hat, wie weit er mit einem Klienten gehen kann und der jederzeit selbstreflektiert genug ist, um zu erkennen, wenn sich eine kritische Situation im Verlauf der Therapie ankündigt, der er fachlich oder menschlich nicht gewachsen ist.


    Hypnose & Hypnosecoach:

    Bei der Hypnose / Hypnosetherapie handelt es sich um keine esoterische Lehrart mit zweifelhaftem Hintergrund,
    sondern um ein wissenschaftlich und psychotherapeutisch anerkanntes und belegtes Verfahren. Die Hypnose zählt wohl zu den ältesten Methoden, die Eingang in die Psychotherapie gefunden haben. Schon im antiken Ägypten wurde diese Methode der Suggestion praktiziert, schon damals verstand man also die Beeinflussung des Denkens, Fühlens, Wollens und Handelns eines Menschen durch einen anderen. Die moderne Hypnose dient als Kurzzeit-Therapie, die rasch und zielgerichtet arbeitet.
    Prinzip der modernen Hypnose:
    Mithilfe der Hypnose werden Patienten in einen Zustand veränderten Bewusstseins versetzt (Trance). Zugleich schalten die vegetativen Körperfunktionen (z.B. Atmung) in Richtung Entspannung um. Diesen auf Empfindungen beschränkten Bewusstseinszustand nutzt der Therapeut für bestimmte Suggestionen –
    je nach Krankheits- oder Beschwerdebild. Trotz des Gefühls der Schwere und Schläfrigkeit handelt es sich bei der Hypnose um keinen schlafähnlichen Zustand, wie man mittels eines Elektroenzephalogramms (EEG) messen kann.

      Außerdem biete ich an:
  • • Hypnose für Raucherentwöhnung
  • • Hypnose für Gewichtsreduktion
  • • Hypnose für mehr Selbstbewusstsein
  • • Hypnose zur Lernunterstützung
  • • Hypnose zur Wettkampfvorbereitung
  • • Noch weitere zu bearbeitende Themen auf Anfrage!
  • Entspannungspädagogin

    Zertifiziert durch die Zentrale Prüfstelle für Prävention. Rückerstattung der Kosten für Kurs in Progressive Muskelentspannung durch verschiedene Krankenkassen möglich. Kooperation mit AOK und VHS. Siehe dazu jeweilige Programmhefte.

        Progressive Muskelentspannung

    Dieses Verfahren ist nicht nur am leichtesten zu erlernen, sondern es ist auch am besten wissenschaftlich untersucht und ist daher im Allgemeinen den anderen Entspannungsverfahren vorzuziehen. Für den Einzelnen können natürlich auch andere Methoden hilfreich sein. Der amerikanische Physiologe Edmund Jacobson (1885–1976) gilt als der Begründer der progressiven Muskelentspannung. Er hatte im Jahr 1929 entdeckt, dass sich die Muskelspannung bei Gefühlen der Unruhe oder Erregung deutlich erhöht. Umgekehrt reduziert sich Angst, wenn es gelingt, die Muskelspannung zu verringern. Während die progressive Muskelentspannung in ihrer ursprünglichen Form in über 50 Sitzungen erlernt werden musste, praktiziert man heute verschiedene vereinfachte Versionen: Sie enthält eine verringerte Zahl an Übungen und kann in nur wenigen Stunden erlernt werden.
    Das Prinzip der Progressiven Muskelentspannung:
    Eine Muskelgruppe kann sehr effektiv entspannt werden, wenn man sie vorher willkürlich anspannt. Bei der progressiven Muskelentspannung macht man sich den Effekt zunutze, dass die Entspannung von Muskelgruppe zu Muskelgruppe übertragen wird, worauf weitere Entspannungsprozesse im gesamten Körper folgen. So sinkt etwa der Blutdruck, Pulsschlag und Darmtätigkeit werden reduziert, und auch die Atmung wird ruhiger.

        Autogenes Training

    Das autogene Training ist ein weiteres, in Deutschland verbreitetes, jedoch im Vergleich mit der progressiven Muskelentspannung weniger gut wissenschaftlich untersuchtes Entspannungsverfahren. Da es auch schwerer zu erlernen ist als die progressive Muskelentspannung, ist es nicht generell zu empfehlen. Das autogene Training wurde 1932 von dem deutschen Arzt Johannes H. Schultz (1884–1970) entwickelt. Dieser hatte sich lange mit der Hypnose beschäftigt und kannte die Wirkung von Suggestionen. Schultz’ Ziel war es, sich über die Selbstbeeinflussung in den Zustand der Entspannung zu versetzen.
    Prinzip des Autogenen Trainings:
    Das autogene Training stellt eine Form der Selbsthypnose dar, die ein Umschalten der körperlichen, vegetativen Funktionen (wie z.B. Durchblutung, Pulsschlag, Atmung) in einen Ruhezustand zur Folge hat. Der entspannte Zustand wird nicht wie bei der progressiven Muskelentspannung indirekt über einen willkürlichen Prozess, das bewusste Anspannen der Muskeln, erreicht. Vielmehr gelangt man hier direkt über gedankliche Konzentration zur Ruhe.

        Imagination

    Unter der Imagination versteht man eine Übung insbesondere aus dem Bereich der Psychotherapie Sie zählt zu den sogenannten Arten von Skills und wird auch oft als Imaginationsübung bezeichnet. Man macht sich hierbei die Vorstellungskraft des Menschen zu nutze. Der Patient wird bei der Imagination angehalten, sich eine bestimmte Szene oder einen Ort oder ein Geschehen vorzustellen, was ausschließlich positiv behaftet ist. In der Regel geschieht dies initial unter Anleitung z.B. eines Therapeuten. Bei sorgfältiger Übung kann der Patient die Imagination im Laufe der Zeit auch selbständig durchführen. Es gibt keine spezielle Indikation zur Imagination. Jeder Mensch kann einen Nutzen aus der Imagination ziehen.

      So sind Indikationen unter anderem:
  • • wiederkehrende traumatische Erinnerungen
  • • das Gefühl der Erschöpfung, Kraft- und Mutlosigkeit
  • • das Nichtloslassenkönnen traumatischer Bilder und Erinnerungen
  •     Schröpfmassage

    Seit Jahrhunderten hilft das Naturheilverfahren Menschen beim Entspannen und entgiftet zeitgleich den Körper. Bei der Massage kommen sogenannte Schröpfgläser zum Einsatz, die über mit Öl behandelte Haut gezogen werden, um an den jeweiligen Stellen Verspannungen zu lösen, sowie die Durchblutung und den Lymphfluss anzuregen. Zusätzlich sollen durch das Schröpfen auf speziellen Energiepunkten auch positive Auswirkungen auf innere Organe hervorgerufen werden.
    Wirkungsweise der Schröpfmassage:
    In den Schröpfgläsern, die bei dieser Art der Massage verwendet werden, wird ein Unterdruck erzeugt. Das Prinzip ist der naturheilkundlichen Schröpf-Therapie abgeleitet. Indem die Gläser über den Körper bewegt werden, werden die Blutgefäße erweitert, was eine bessere Durchblutung zur Folge hat. Sogar Endorphine werden durch die Schröpfmassage freigesetzt. Die Wirkung kann so stark sein, dass an den Schröpfstellen blaue Flecken durch Blutaustritte ins Gewebe entstehen. Die Behandlung ist aber zu keinem Zeitpunkt schmerzhaft, sondern wird als äußerst angenehm beschrieben.

    Kontaktmöglichkeit

    Manuela Zech Heilpraktikerin für Psychotherapie Hypnosecoach und Entspannungspädagogin

    Klosterstr. 3
    84334 Hebertsfelden

    Telefon: 01515 4754054 01515 4754054
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Nehmen Sie Kontakt auf

    Mit Senden der Anfrage willigen Sie ein von uns kontaktiert zu werden. Es gelten unsere Datenschutzbedingungen.


    Manuela Zech Heilpraktikerin für Psychotherapie Hypnosecoach und Entspannungspädagogin

    Klosterstr. 3
    84334 Hebertsfelden

    Telefon: 01515 4754054 01515 4754054